Mittwoch, 25. Juni 2014

Ballenberg

Im Freilichtmuseum Ballenberg gibt es nicht nur viele wunderschöne historische Häuser samt Einrichtung aus den verschiedenen Schweizer Landesteilen zu bewundern, sondern fast genauso viele und sicher genauso schöne Gärten.




Grosse Bauerngärten...




... kleine Nutz- und Ziergärten...




 ... Kräuter- und Duftgärten...




 ... kleinere Plantagen von Getreide, Mais, Lein oder Tabak






... sowie einen Samengarten der Gärtnerei Zollinger.





Manche Gärten sind von Zäunen umschlossen...





... andere haben schöne Steinmauern.



Aber auch die Häuser selbst sind wunderschön geschmückt mit Blumen in Töpfen und Blumenkisten und auf allen Stubentischen stehen wunderschöne Sträusse.








Beim Anblick der vielen Tiere, die gemütlich um die Häuser spazieren, bekomme ich fast Lust, selber auch ein paar Hühner oder Ziegen zu halten.







So paradiesisch das alles wirkt, ist es natürlich mit einem sehr grossen Aufwand verbunden. Und vor allem anno dazumal war das Leben sicher nicht so idyllisch wie auf dem Ballenberg. Ich bin aber trotzdem jedesmal wieder begeistert und wenn man ein altes Haus und einen Garten hat, dann gibt es hier ganz viel Inspiration.

Kommentare:

  1. Ganz tolle Reportage! Vielleicht gibt's beim Oele-Umbau noch einen kleinen Stall… ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Bilder. Auf der Suche nach einem Gartenbild, auf dem auch der Boden zu sehen ist, bin ich auf diese Bilder gestossen. Ich würde gerne ein Bild für eine Internetseite verwenden (http://www.boden-des-jahres.ch). Dürfte ich eins dazu verwenden? Wie soll ich es zitieren?

    Vielen Dank
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja

      Danke für die Anfrage. Du darfst gerne ein Bild verwenden, als Copyright könntest du schreiben: Oele Garten Blog, Kathrin Gschwend

      Geht das so?

      Danke und liebe Grüsse

      Kathrin

      Löschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen