Freitag, 27. Dezember 2013

Rückblick Gemüsegarten 2013

Zum Jahresende will ich mir notieren, was im Gemüsegarten dieses Jahr gut lief und was weniger. Was war üppig, was kam überhaupt nicht? Woran lag es? Eine Rückschau auf das Gemüse-Jahr 2013 von A wie Artischocke bis Z wie Zwiebel.


- Artischocken: Leider klappte es auch dieses Jahr nicht mit den Artischocken. Ich hatte zwei selbstgezogene Pflanzen, die aber sehr spät zu wachsen anfingen und dann im Sommer massiv von Blattläusen befallen waren. Keine der beiden Pflanzen blühte. Ich bin gespannt, ob eine den Winter übersteht.

- Broccoli: Über die ausgefallene Broccoli Ernte hatte ich bereits berichtet. Wegen der Kohldrehherzmücke machten die Broccoli Pflanzen keine Köpfe. Erst spät im Herbst konnte ich noch ein paar Röschen aus den Blattachseln ernten. Nächstes Jahr muss ich unbedingt ein Netz spannen.

- Buschbohnen: Der Buschbohnen-Ertrag war gut. Am Anfang sehr schöne Bohnen, dann etwas kleinere. Ich konnte aber über eine lange Zeit ernten.


Chili "Cheyenne": Auch über die Chili hatte ich berichtet. Die Pflanze wuchs sehr langsam und die Früchte brauchten sehr lange zum reifen. Erst im Haus konnte ich ein paar Chilis ernten. Die Überwinterung erweist sich als schwierig. Im Haus gab es Trauermückenbefall und im Keller ist es bei uns wohl zu kalt und zu dunkel.

- Chinakohl: Der Chinakohl keimte schön. Er muss unbedingt vor Schnecken geschützt und auf Raupen abgesucht werden. Möglicherweise war ich wieder etwas spät dran, so dass sich bis zum ersten Frost noch keine grossen Köpfe gebildet hatten.

- Gurke "Market More": Eine super Gurke. Sehr grosser Ertrag und guter Geschmack.

- Gurke "Kleopatra": Eher kleiner Ertrag. Guter Geschmack aber die Pflanze war viel kurzlebiger als die "Market More".


- Gurke "Mouse Melon": Mit der "Mouse Melon" war ich dieses Jahr zu spät dran (die erste Saat ging nicht auf, weshalb ich ein zweites Mal nachsäte). Der Ertrag blieb deshalb recht gering.

- Karotten: Die Karotten waren gut. Sehr lecker. Sie waren aber oft verzweigt und krumm, weshalb ich nächstes Jahr darauf achten sollte, den Boden besser zu lockern.

- Kartoffeln: Die Kartoffelernte war gut, wobei der Ertrag in früheren Jahren auch schon grösser war. Ein paar Pflanzen hatten etwas Braunfäule.

Kefen (Zuckererbsen): Die Kefen waren einfach fantastisch! Die Pflanzen waren riesengross, der Ertrag war aussergewöhnlich hoch und die Erntedauer erschien mir endlos. Ich konnte einiges einfrieren. Fürs nächste Jahr habe ich wieder Saatgut von den eigenen Pflanzen gewonnen, ich bin gespannt, ob diese dann auch wieder so gross werden, oder ob 2013 einfach ein ausserordentliches Kefen-Jahr war.


- Knoblauch: Die Knoblauchernte war sehr gut.

- Knollensellerie: Der Knollensellerie wuchs recht langsam und die Knollen blieben sehr klein. Sie waren aber sehr schmackhaft.

Kohlrabi "Blaue Speck" und grüne: Ich hatte kein gutes Kohlrabi Jahr. Sie wuchsen erst sehr langsam und schossen dann hoch. Die Räbli blieben klein und waren nicht sehr schön geformt. Der Geschmack war aber sehr gut. Eventuell sollte ich sie nächstes Jahr auch unter Netz anbauen, dann wären sie vor der weissen Fliege geschützt.

- Kürbis "Butternut": Über mein Kürbis Debakel hatte ich ja schon berichtet. Die Pflanzen waren spät dran, blühten zwar, stiessen aber dann viele Früchte ab. Die verbleibenden konnten nicht mehr richtig ausreifen. Möglicherweise fehlte es an Nährstoffen? Auch war der Frühling sicher zu kalt.

- Kürbis "Jack Be Little": dito.

- Mangold: Ich hatte nur ein paar Mangold-Stauden die vom vorderen Sommer überwintert waren. Solange sie nicht blühten, konnte man davon ernten. Ich werde aber nächstes Jahr im Frühling säen.

- Mizuna: Der Japanische Senfkohl kam sehr gut. Er wuchs recht schnell und ich konnte von Frühling bis Herbst immer wieder Blätter ernten, wenn ich nicht die ganze Pflanze an der Wurzel abschnitt. Grundsätzlich scheint es dem Mizuna im Frühling und Herbst besser zu gefallen als in der Sommerhitze.

- Nüssler (Feldsalat): Der Nüssler keimte schön und schmeckt gut. Ich habe noch nicht alles abgeerntet. Die Saat auf das abgeerntete Kartoffelbeet bewährt sich. Nächstes Jahr will ich mehr säen.

- Pastinaken: Die Pastinaken keimten etwas spärlich (offenbar verlieren Pastinaken ihre Keimfähigkeit sehr schnell). Wenn sie einmal keimten, kamen sie aber sehr schön. Pastinaken haben eine lange Anbaudauer, was aber normal ist. Es sind immer noch ein paar im Boden und ich freue mich, diese noch zu ernten.

- Physalis: Die Physalis hatten es etwas schwierig im letztjährigen kalten Frühling gut zu wachsen. Im Sommer erholten sie sich aber und es wurden sehr schöne Pflanzen! Sie hätten auch sehr viele Früchte getragen, leider ist bei uns aber die Erntedauer mit dem ersten Frost vorbei.

- Radiesli: Ich hatte mehrere tolle Radiesli-Ernterunden. Da sie so schnell wachsen, kann man immer wieder Radiesli säen. In der Sommerhitze kommen sie aber weniger gut als im Frühling.


- Rande "Chioggia": Muss unbedingt vor Schnecken geschützt werden. Dann kommt sie aber gut und ist sehr lecker.

- Rande "Cylindra": Auch diese Rande muss unbedingt vor Schnecken geschützt werden. Der Standort und Zeitpunkt war hier wohl nicht ideal. Die Ernte blieb aus.

- Schalotten: Die Schalotten-Ernte war nicht sehr gut. Es gab wenig Ertrag und die Schalotten schossen früh auf und blühten. Ob die vielen Ameisen im Beet einen negativen Einfluss hatten? Oder ob's das Wetter war?

- Stangenbohne "Blaue Adliswil": Eine sehr leckere Stangenbohne. Nach den ersten schönen Ernte-runden, wurden die Pflanzen leider massiv von Blattläusen befallen. Die Ernte war insgesamt wohl etwas kleiner als 2012.

- Tomaten: Die Tomaten waren in diesem Jahr zwar spät, aber dann sehr schön. Ich hatte sehr grosse, gesunde Pflanzen und einen guten Ertrag. Am anfälligsten auf Braunfäule waren die Sorten "Coeur de Boeuf" und "Green Zebra".


- Zucchini "Sultan": Die Zucchini "Sultan" lieferte eher wenig Ertrag. Viele junge Früchte wurden von der Pflanze abgestossen. Ob es auch hier an einem Nährstoffmangel lag? Oder ob die Pflanzen zu wenig kräftig waren, da sie im Frühling grosse Startschwierigkeiten hatten? Die Sorte "Sultan" ist sonst sehr gut im Geschmack und die Früchte bleiben eher klein, was für einen zweier-Haushalt ideal ist.

 - Zwiebeln rot: Die Zwiebelernte war eher mässig. Die Zwiebeln waren kleiner und es waren weniger als im Vorjahr. Sie wuchsen im selben Beet wie die Schalotten.


Alles in allem kann ich sagen, die Gemüseernte fing in diesem Jahr später an und viele Pflanzen hatten wegen des sehr kalten Frühlings einen schweren Start. Trotzdem bin ich zufrieden mit dem Gemüsejahr 2013, wenn auch einige Sorten nicht so viel Ertrag brachten, wie in anderen Jahren und es ein paar Enttäuschungen gab. Jetzt freue ich mich doch schon auf's neue Gartenjahr!



Kommentare:

  1. Herzliche Gratulation zu diesem Rückblick. Du hast ein unheimlich grosses Repertoire an Gemüsen und Gewürzen. Hier kann ich zurzeit noch Randen, Sellerie, Lauch und Rübli ernten. An der einen Hälfte der Wintersalate (Endivie) haben sich Rehe und Hasen gütlich getan. Die verbliebene Hälfte sieht vom Frost etwas mitgenommen aus, wird sich aber sicher wieder erholen, falls es im Januar so prächtig sonnt wie heute: habe bei 18° draussen ein Buch gelesen :-) LG Stephi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci Stephi! Leider gelingt noch nicht ganz alles aus dem Repertoire. Nächstes Jahr probiere ich sicher ein paar neue Sachen aus. Bei den Gewürzstauden könnte ich jeweils nach dem Winter eine Rückschau halten, was alles eingegangen ist. Ich hoffe jedenfalls, dass ich nächsten Frühling nicht wieder die Hälfte der Kräuter ersetzen muss. Und die Blumen wären dann noch mal ein Thema für sich :-) Wow, 18°C! Das ist ja fantastisch! Da hätte ich jetzt auch grad nichts dagegen… Liebe Grüsse zurück!

      Löschen