Montag, 19. November 2018

Apfel, Birne, Nuss...

Was für ein unglaubliches Früchtejahr! Überall hingen die Apfelbäume so voll, dass die Äste zu brechen drohten, kiloweise Quitten und Baumnüsse konnten geerntet werden und sogar unser noch winziges Birnenbäumchen brachte 8 Birnen zum reifen (die übrigen stiess es frühzeitig ab, sonst wären die dünnen Äste sicher gebrochen).





Sowieso war es einfach ein fantastisches Gartenjahr, trotz der Trockenheit. Noch bis weit in den Herbst hinein hatten wir herrliches, sonniges und warmes Wetter und die Blätter an den Bäumen waren so bunt, wie ich es hier noch fast nie gesehen habe. Nun ist es aber definitiv Winter geworden. Heute ist es eisig kalt und die ersten Schneeflocken fallen vom Himmel. 

Kommentare:

  1. ich lesse immer wieder gerne bei dir und freue mich an deinen Gartenschätzen. Leider wurde meine Süßkartoffel nichts, die mochten wohl die Wühlmäuse, Lg von Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Danke, das ist schön zu lesen! Ja, die Wühlmäuse mögen die Süsskartoffeln glaub sehr. Beim ersten Versuch letztes Jahr, hat es bei mir ja auch nicht geklappt. Vielleicht hast du nächstes Jahr mehr Glück. Liebe Grüsse, Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Immer wieder gern lese ich deine Beiträge. Einfach schön zu erfahren wie bei dir das Gartenjahr so aussah. Nun zieht Ruhe ein und die Arbeit wird weniger. Ich habe noch Haferwurzel im Beet, mein erster Versuch. Muss mal testen, wie sie uns schmeckt. Wollte einfach mal alte Gemüsesorten ausprobieren. Nun werde ich mal langsam überlegen, was wir nächstes Jahr anbauen werden. Wir haben dieses Jahr so viel geerntet und Apfelsaft gemacht. Eine wahre Freude. Nur regnen müsste es mal lang und ausgiebig und regelmäßig. Es bleibt leider viel zu trocken. Es soll vielleicht Schnee geben, nach wie vor ein großer Spaß für unsere Familie und die Kinder. Dick anziehen und raus ins Freie. Lass es dir gut gehen und freue dich an deiner wunderbaren Ernte. LG Resi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Resi, danke, das freut mich sehr. Die Haferwurz lass ich bei uns immer stehen, weil mir die Blüten und der Samenstand so gut gefallen :-). Ich habe immer wieder alte Gemüsesorten und finde es, gerade beim Wurzelgemüse im Winter, eine Bereicherung. Pastinaken kann man den ganzen Winter über im Boden lassen und bei Bedarf und wenn der Boden frei liegt ausgraben. Leider haben sie eine sehr lange Kulturdauer und besetzen so das Beet das ganze Jahr. Dieses Jahr habe ich verschiedene Randensorten (Rote und gelbe Bete) ausprobiert. Die sehen schön bunt aus und schmecken auch toll. Auch den Federkohl habe ich dieses Jahr zum ersten Mal angebaut. Vor allem der violette sieht toll aus im winterlichen Garten und schmeckt super. Liebe Grüsse, Kathrin

      Löschen